Monatsarchiv: Juni 2009

Zollamt Closing Waaaahnsinn

Am Samstag war es soweit, das Zollamt feierte die offizielle Closing Party zu unser aller Bedauern. Das war wohl auch wieder Grund für so viele Menschen nach Cannstatt zu pilgern und den heiligen Hallen noch einmal ihren Tribut zu zollen. Die Party war einfach nur unglaublich, es hat seit vielen Jahren endlich auch mal wieder von den Decken getropft (lol dass erinnert mich einfach an hammerharte Parties, was natürlich mit einem weinenden und einem lachenden Auge zu betrachten is)

Sogar das Basketball Feld oben war voll – sowas hab ich noch nie erlebt. Es ist eig. sehr schade, dass ein Club schließen muss um nochmal eine solche Besucherzahl anzulocken! Anyway, die Party war hot – naß und very nice! Danke Stuttgart für diese Momente, uns hat das Auflegen natürlich auch sehr gefallen! Außerdem war es echt ne fette Zusammensetzung, real Zollamt Veterans wie Firestorm und Soundbless und Reggae Bash, Crucial und natürlich unsere Firecat – das war scheeee 😉

Wie gemunkelt wird, ist es viel. sogar gar nicht absolut Schluss und der Veranstalter der Ü30 Partys gewährt der Dancehall Gemeinde hier einmal im Monat eine Party! Big up erstmal, aber wenn mehr klar is, feiern wir richtig.

SO und an alle Freunde des Summerjams – noch 3 Tage und es is endlich wieder soweit. Ich kanns fast nicht mehr abwarten… See ya all there! Peace, over and out.


Hamburg City rules –

wer behauptet was anderes… ?!

Moin Moin. Am Weekend war Lioness zum ersten Mal in der großen, wunderschönen Hansestadt zu Gast. Auf die Einladung der CoolBreeze Sounds fuhren wir Freitag gegen abend ein und wurden wirklich sehr gastfreundlich empfangen!

Nach lecker Spinattortellini gings auch schon los richtung Lüneburg. Dort fand die Party in einer kleinen, rustikalen Bar namens Jekyll & Hyde statt. Leider war der Zulauf an diesem Abend nicht allzu groß, die Jungs versuchen Reggae und Danceahall momentan überhaupt mal dort zu etablieren. Dafür waren aber die Menschen, die dann dort waren, auch in Feierlaune und es hat trotzdem Spaß gemacht.

5’o clock inna di morning wars dann auch aus und wir haben uns auf den Rückweg gemacht und erstmal straight ins Bett, um dann für Samstag fit zu sein, denn da gingen wir erstmal los, um uns Hamburg anzusehen. Die Stadt hat irgendwie so was besonderes, ich war echt impressed. Neben dem Schanzenviertel, fetten Läden und dem echt beeindruckenden Hafen gabs noch einiges mehr zu sehen. Aber fahrt am Besten selbst hin und überzeugt euch.

Nach kurzer Chillout Phase sind wir dann zum Presidente aufgebrochen, der mit seiner liebsten Julia ein leckeres indisches Curry zubereitet hat. Wieder mal wunderbar alles. Zu Fuß waren es danach nur gute zehn minuten zum Haus 73, wo die Party stattgefunden hat. Voller Erwartung und Vorfreude haben wir uns dann gleich mal ans Warm-Up gemacht und auch Hamburg konnte wieder beeindrucken, da die Leute hier um kurz nach elf in den Club steppen um zu tanzen. Das Haus 73 war dann gegen halb eins brechend voll und das erste Set hat, laut dem Feedback danach, richtig eingeschlagen. Hat uns sehr viel Spaß gemacht, danke für diese Erfahrung Hamburg. Die Nacht nahm ihren Lauf und es wurde insgesamt fröhlich gefeiert… seht hier mal die zusammengestellte Review des gesamten Besuchs.

Leider wurden all die tollen Erfahrungen am Ende noch von einer etwas unangenehmen Geschichte überlagert – Wir haben wohl den Rekord gebrochen und 11 Stunden für den Heimweg gebraucht. Stuttgart kam mir wohl nie in meinem Leben so weit entfernt vor. Die komplette bloodclaat A7 war so was von zu, schon aus Hamburg raus haben wir über eine Stunde gebraucht und der große Vorsatz lautet ab jetzt: Wir fahren NIE wieder so weit mit dem Auto, nein – wir fahr’n nicht weidaaa.

Irgendwann trieb uns der Hunger irgendwo im Nirvana von der Autobahn und das einzige Restaurant weit und breit war das legendäre, weltbekannte Sachsenroß, indem wir dann erstmal eingelaufen sind. Die Freude der Bedienung hielt sich so in Grenzen, irgendwie sahen wir wohl doch leicht fertig aus. Lach.

Glory vor dem Sachsenroß

Letztendlich sind wir aber dann gesund angekommen und dass war ja mal das wichtigste. Die Erinnerung an Hamburg macht das sowieso (fast) wieder gut. In diesem Sinne möchten wir uns nochmals bedanken, Big Up Cool Breeze, Rocket Sound, Double Dragon, El Presidente, Reni, Jekyll & Hyde, Haus 73 und natürlich danke an die Hamburger, die uns so nice empfangen haben und die ganze Nacht gerockt haben, als ob es keinen morgen mehr gäbe.


Young, Black & Powerful…

… so lautet der Chorus dieses Meisterstücks meines derzeit absoluten Lieblingsartists Konshens. Und einfach alles was er macht, geht ab – ich bin total von den Socken. So aber jetzt schauts bzw. hörts euch einfach an und man beachte neben der einfachen, aber doch so eindrücklich dargestellten Message auch mal das Staraufgebot. Na? wer erkennt wen? Ich find das Video echt nice!


danke Stuttgart!

Moin Moin, ich bin schon in Hamburg Stimmung, wo wir am Wochenende spielen werden, aber zuerst gibts jetzt mal den Rückblick auf unsere Party am Freitag. Los gings relativ schleppend und nach langem zittern und großer Ungewissheit hat sich letztendlich alles in Wohlgefallen aufgelöst. Das RIIIIESIGE Universum, indem sich der ein oder andere auch bestimmt mal verlaufen hat, war jedenfalls auf dem Reggae & Dancehall Floor voll und es hat echt gerockt meiner Meinung nach (Gegenbehauptungen auch gerne an dieser Stelle..)
Also alle, und ich glaube dass jetzt einfach behaupten zu können, alle die sich netterweise bereit erklärt haben für den guten Zweck für umme da aufzulegen, haben einfach viel Spaß zusammen und mit euch gehabt und den hatte ich schließlich auch, da ich mir einfach auf gut deutsch gesagt „den Arsch aufgerissen“ habe. Anyway danke ich EUCH allen fürs kommen und spenden und jetzt passt auf, wir haben knapp 2000 € nämlich um genau zu sein: 1800 € zusammen, die nun komplett nach Jamaica gespendet werden. Ich finde damit haben wir eine gute Marke für die anderen Städte gesetzt und hoffe natürlich, dass wir damit am Ende weit vorn liegen werden 😉

Weitere Entwicklungen des Projekts bzw. was jetzt mit dem Geld passiert, werde ich natürlich bei Zeit hier bekanntgeben. Später gibts noch einige Eindrücke hier im Nachtrag, mehr auch schon jetzt auf unserer MySpace Seite unter Fotos… tut mir übrigens Leid, dass ich erst heute dazu komme hier was zu posten.

So nun nochmals ein big up an das Universum, Selecta Manitu, Lexie Lee, Sentinel, BassTone & Wonda Prince, Firecat, Blazin‘ Brothers, DJ Rambun, YardStyle, KimLaQueen & der Legend Squad und natürlich der guten Hexe und Lioness für den Einsatz und big up an euch, die da waren und gefeiert haben! Viel. bis nächstes Jahr. Word!


Edit: es is soweit… das Universum ruft euch zum Charity Dance

..und damit ihr auch alle richtig hinfindet, möchte ich euch noch kurz aufklären: Das Universum ist nicht, wie viele viel. noch vermuten, in Vaihingen an der Universität, sondern umgezogen und zwar direkt nach Stuggi an den Charlottenplatz.

Hier die offizielle Beschreibung vom Universum:
Das UNIVERSUM befindet sich in der U-Bahnhaltestelle Charlottenplatz im Zentrum von Stuttgart. Direkt am Haltestelleneingang vom Neuen Schloß bzw. Oberer Schloßgarten aus auf der linken Seite. Von den Eingängen Holz- bzw. Esslingerstrasse aus einmal unter den U-Bahnlinien durch und zum Ausgang Akademiegarten/Neues Schloß.

Eigentlich sehr einfach zu finden, ansonsten immer der Luft, dem Duft, der Musik und Masse hinterher.
An dieser Stelle möchte ich noch ein großes Dankeschön an das Universum richten, mit dessen Unterstützung dieses Event überhaupt erst möglich gemacht wurde! Somit leistet auch das Uni einen großen Teil zur Charity Aktion, indem der Club, Technik, Stuff und Getränke für die DJ’s bereitgestellt werden. BIG UP! Somit sind nun alle Voraussetzungen getroffen und ihr müsstet jetzt nur noch in ganzen Heerschaaren aufschlagen, um das ganze dann auch wirklich erfolgreich werden zu lassen. Wir haben uns sehr bemüht und hoffen, dass sich das auch mit einer fetten Party und einem großen Spendenbeitrag wieder auszahlt!

Außerdem ist die Stuttgarter Party auch die erste in Deutschland und ich glaube auch in Europa und von daher zeigen wir mal, wo hier die Messlatte hängt 😉

See ya later, eure Löwinnen


05.Juni Charity Dance im Universum

KABOOOOOOM – am Freitag den 05.Juni ist es endlich soweit! Lioness presents:
HELP JAMAICA CHARITY DANCE im UNIVERSUM Stuttgart.

Los gehts um 18 Uhr. .In der Outdoor-Area kommen mit original jamaican food und dazugehöriger Musik vom Irie Sunday Master Manitu & Yard-Style Sound aus Heilbronn schnell karibische Vibes auf und die Nacht kann losgehen.

Ab 10 Uhr gibts dann im Club auf zwei Floors die volle Ladung. Neben Sounds wie BassTone, Sentinel, Firecat & Lioness und den Dancehallqueens Champion Bubblers wird keine geringere als Lexie Lee auf der Bühne performen. Und die komplette Besatzung hat sich bereit erklärt, auf die Gage zu verzichten und eure Eintrittsgelder werden dem Verein Help Jamaica e.V. zum Aufbau eines weiteren Lesezentrums auf Jamaica gespendet. Big up!

Außerdem werden auch die Hip Hop & Drum’n’Bass Freunde kommen auf ihre Kosten mit den Blazin‘ Brothers und DJ Rambun von der Basstion Stuttgart.

Also, kommen, weitersagen und Spaß haben für einen guten Zweck. Bullit Charity Flyer Lioness Movement


Lioness & Firecat inna Chemnitz

Aaaight, Estronation Tour again, am Sa. waren wir zusammen mit unserer Schwester Firecat in Chemnitz bei unseren Freunden von Phlatline im Cube Club zur berühmt berüchtigten Double Trouble zu Gast. Zuerst mal gehen hiermit fette Grüße an die gesamte Chemnitz-Family raus, ihr seit echt groß! Von Anfang bis Ende habt ihr uns viel Freude bereitet und es hat einfach sehr viel Spaß gemacht, dass zeigen auch die folgenden Bilder denke ich. Anyway, danke an Phlatline und nächstes Mal dann inna Stuggi.

Außerdem gibts hier noch ein paar Eindrücke von gestern abend beim Irie Sunday. Big up Manne, immer wieder ein Fest und gestern war mit Reggae Bash und der versammelten Stuttgart Massive die Family vereint. Ein unvergessliches Gefühl mal wieder. Nur schade dass irgendwann ein Horscht die Lautstärke verringern musste ;(