Schlagwort-Archive: Lioness Movement

Lioness inna Berlin

Ja, die nächste Party spielen wir in der schönsten Stadt der Welt und Hauptstadt – tatsächlich ist das auch unser 1. Mal in Berlin, Skandal! Zudem ist das außerdem eine echte Premiere am 21. Mai im Flaalf (Mitte) – denn wir werden auch zum 1. Mal mit so vielen weiblichen Soundsystems / Selectresses zusammenspielen! Denn es ist Ladies Seduction. Dank Mika’s (Sunny Friday Sound) Einsatz, findet diese Party überhaupt statt und es sind durchaus weitere Veranstaltungen in den anderen Städten in Planung… wir werden sehen. Aber jetzt ist erstmal Berlin dran – und ich bin mir sicher, dass es sehr sehr heiß werden wird.

Mit Big Mama Sound aus Mannheim, Mika Raguaa aus Halle, uns aus Stuttgart und Ziala von SWS aus Berlin werden wohl keine Wünsche offen bleiben, musikalisch und showtechnisch nicht! Außerdem wird TriXstar aus Dortmund live einheizen, und das kann sie einfach sehr gut, davon konnten wir uns letztes Jahr im August bereits überzeugen.

Mit heißen Dance-Einlagen von deutschlands 1. Dancehallqueen Crew „Champion Bubblers“ um Kim LaQueen und mit Unterstützung der amtierenden deutschen Dancehallqueen 2010 Maggi aus Berlin, wird diese Nacht einfach nur maaad werden. Wir erwarten euch ab 23 Uhr im Flaalf, für Frauen gibt’s sogar ein kleines Goodie mit vergünstigtem Eintritt.  Verpasst das also auf keinen Fall! Wir freuen uns schon wahnsinnig und danken an dieser Stelle Mika & Sven, für euren Einsatz und die gute Organisation! Big up!

Ladies Seduction in Berlin

Advertisements

Heidelberg gwaan maaad – Viva con Agua Soli Dance

Wie schon berichtet, haben wir letzten Freitag in Heidelberg unseren Beitrag für den Verein Viva con Agua geleistet und zusammen mit BassTone Sound die Soli-Party gespielt. Auf den folgenden Fotos seht Ihr ein paar Eindrücke, Big up’s gehen auch an das Kosmodrom Team – super nices Venue echt! Respekt! Schade nur, dass die Party (zumindest Lautstärkentechnisch) ein viel zu schnelles Ende nehmen musste, dank dem Freund & Störer! Uns hat’s super Spaß gemacht, es war nice die Heidelberg Massive mal wieder tanzen zu sehen und wir freuen uns auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen!

Viva con Agua e.V. & allen Helfern kann ich/wir nur nochmal unseren Dank und Respekt ausdrücken! Ihr seit spitze! Für alle, die mehr wissen möchten und sogar noch etwas spenden möchten, können dies hier http://www.vivaconagua.org/index.htm?spenden tun! Auch zu empfehlen sind die echt nicen Shirts!


Wasser bedeutet Leben!

“Water is life’s mater and matrix, mother and medium.
There is no life without water.”

von Albert Szent-Gyorgyi

Am nächsten Freitag ist es soweit, die schöne Stadt Heidelberg lockt uns mal wieder in ihre Mitte. Ich möchte euch an dieser Stelle noch ein bisschen was über den Hintergrund zu dieser Party erzählen.

Die Initiative Viva con Agua hat sich das Ziel gesetzt, sauberes Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung für alle Menschen anzubieten – hört sich gut an, ist aber angesichts der Trinkwasserknappheit in vielen Ländern mittlerweile eines der größten Probleme und damit Herausforderungen unserer Zeit. Der Zugang zu sauberem Wasser ist für uns so selbstverständlich, ja wir duschen sogar damit und trotz des hohen Standards verschwenden wir Wasser. Der Hamburger Verein arbeitet mit der Welthungerhilfe zusammen, die jedem ausreichend bekannt sein dürfte, und überträgt die Spenden für entsprechende Projekte. Zum anderen finanziert Viva con Agua über Fundraising Trinkwasserprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Bereits 100.000 Menschen wurde durch die Unterstützung von Viva con Agua bereits geholfen.

Mit verschiedenen Aktionen macht die Initiative hierzulande immer wieder auf sich aufmerksam. Ob auf einem Festival, durch eigene Konzerte und Parties, Sportveranstaltungen oder Ausstellungen – man merkt deutlich, dass das gesamte Team mit Hochdruck und viel Herzblut und Engagement arbeitet. Mir persönlich sind die ersten Aktivisten auf dem Summerjam begegnet und das Gespräch über die Aktion ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben. Daher war die Anfrage für die Party in Heidelberg für uns auch Ehrensache (natürlich auch, weil wir uns gerne für gute Dinge engagieren, wie z.B. auch in der Vergangenheit schon für Help Jamaica e.V.).

Zusammen mit unseren Freunden vom BassTone Sound und Wonda Prince möchten wir nun unseren Beitrag leisten und getreu dem Motto: „Fresh Music for fresh Water“ viele schöne Stunden mit allen Gästen feiern und gleichzeitig natürlich entsprechend Spenden sammeln! Dafür verzichten wir natürlich auf unsere Gagen und es wäre schön, wenn Ihr nicht nur an der Spendenkasse vorbeiläuft, sondern diese auch mit ein paar Euros befüllt! Denn sind wir mal ehrlich, Ihr unterstützt damit etwas sehr gutes und sinnvolles! Ein Bier weniger versaufen und dafür spenden hilft bereits! Jeder kann einen Beitrag leisten. Wer weitere Infos zu Viva con Agua sucht, findet diese hier: http://www.vivaconagua.org

Wir zählen auf euch!
Fresh Music for fresh Water – for fresh people!
Lioness Movement & BassTone for Viva con Agua.

Wo? Im Kosmodrom in Heidelberg.
Wann? am Freitag, den 29.04.
Beginn: 22 Uhr
Eintritt: 5 € + x

See you there!

Fresh Music for fresh Water


Keep Vinyl alive … is back

We’re so sorry, da die ganzen Filehoster die Mixes immer einfach irgendwann löschen ohne Vorwarnung, ist der allseits beliebte und immer noch nachgefragte Keep Vinyl alive Mix leider schon seit geraumer Zeit nicht mehr verfügbar. Das haben wir aber nun geändert und hoffen, bei Megaupload mal mehr Glück zu haben. Checkt euch das Mixtape hier direkt, hört’s euch an und fühlt den Vibe!

Download Link: http://www.megaupload.com/?d=B074MOPT


Lioness im Interview

Pünktlich zum Jubiläum bekommen wir die Möglichkeit für ein Interview im Rhein Main Reggae-Mag – wir freuen uns natürlich sehr über das entgegengebrachte Interesse und möchten an dieser Stelle auch für das Mag ein bisschen Werbung machen! Grafisch super schön gestaltet sind Artikel zu verschiedenen Bands wie Toots & the Maytals, Tippa Irie & The Far East Band dort zu lesen, einen Artikel zu unserem Clash-Promoter No.1 von Guns-E-Num „Smoka“ und findet ihr neben unserer Doppelseite. Also watch out, die E-Ausgabe ist über die MySpace-Seite mit einer einfachen E-Mail zu ordern:

http://www.myspace.com/reggaerheinmain

Viel Spaß beim Lesen und auf diesem Weg nochmal ein dickes Big Up und Dankeschön an das Team von Reggae Rhein-Main.


Kaboom – Tune des Monats

Checkt mal das hier – Beres, Buju & Assassin – ting called: Love in the streets, ich dreh durch:


JummerSaaam 2K9

Die Ereignisse dieses Jahr haben sich wieder mal überschlagen – bomben Wetter, viele viele bekannte Gesichter & Freunde und natürlich Party ohne Ende. Aber zurück zum Start, nach einer Odysee bei 30 Grad im Golf zu viert voll beladen gings los – und genau so muss das sein. Erstmal schon durchgeschwitzt bevor man überhaupt ankommt, damit man dann auch unter den Festival-Jüngern, die schon seit Montag da waren nicht mehr groß auffällt… Vom meinem lieben Empfangskomitee abgeholt gings zum neuen Platz fernab bekannter Gefielde beim Stuttgart Camp, nämlich dem Bonn/Siegburg Camp gleich neben dem Steinpilz. Mit Privatstrand direkt vor dem Zelt und bestem Wetter war das wirklich auch ne perfekte Location neben der Insel letztes Jahr.

Am zweiten Tag hab ich dann aber doch noch Stuttgarter Unterstützung von meinen Mädels Maria und Firecat bekommen und es konnte losgehen. Ach ja, davor gabs natürlich wieder am Do. abend den mäßig bis beschissenen  Sound auf dem Parkplatz – in einem Zelt voller hungriger Dancehall-Fanatiker – ich sag nur, verdammt ich will auch mal so ne Massive vor mir haben. Ich spekuliere ja immernoch, dass die Organisatoren da absichtlich Typen hinstellen, die eig. von Tuten und Blasen keinen blassen haben und sowas wie Übergänge höchstens von einer Frau zur anderen planen. Die machen das tausenprozentig sogar absichtlich, damit der allgemeine tanzwütige, nach more fire lechzende Dancehall-Fan sein Pulver nicht schon am Donnerstag komplett verballert und lieber eben ca. 250 Euro von Fr. bis So. für teures Bier und schlechte Pizza auf der Insel ausgibt.

Anyway. Festival war trotzdem nice – was die Konzerte angeht hab ich mal wieder nicht sooo viele gesehen, nur – und jetzt passt auf: muss ich gleich mal sagen, dass ich vorallem von Buju enttäuscht war. My Godness, da kommt der auf die Bühne und es klingt alles so vielversprechend, schnelle Wechsel, mal endlich bissl Rauch aufm Platz und dann – switch over 2 some slower vibes die dann leider auch so blieben. Nicht falsch verstehen, ich bin auch großer Fan von Bujus langsamen Tunes aber hey, ich mein, wieviele Soundbwoys & Girls sind eig. wg. Buju dahin gefahren, um dann ne mäßige, lahme und lustlose Show zu sehen. Ich mein mich hats nicht gewundert, dass er keine Zugabe gespielt hat, wobei das ja mal gleich gar nicht geht… dachte eig. dass er dann auf jeden Fall Special Guest im Zelt wird und war besänftigt, weil er ja da bestimmt die Bombe gleich platzen lassen würde – Nein, wieder wars nix. Ach ja, gut wenns nunmal im Vertrag steht sind auch einige Lieder von vornherein weggefallen… aber das?! Was denkt ihr darüber? Ich lasse mich auch gerne mal auf Diskussionen ein 😉

Auch auf Stonelove haben sich so einige, inklusive mir übelst gefreut und die lange Warterei und ein fast explodierendes Zelt haben ihren Tribut schon bei so manchem noch vor dem Beginn gezollt. Wieder irgendwie lustlos das ganze, wenn auch natürlich die härtesten Plates, damn. Ich fand persönlich ja den Auftritt am Freitag von Deebuzz und Herb a lize It sehr geil – Big up und weiter im Takt Männer – dass war großes Kino.

Was natürlich, wie jedes Mal sehr positiv war, war mit so vielen Menschen zusammen zu sein, die alle ähnlich ticken und mal die Welt um einen herum zu vergessen, manchmal gibts danach wirklich kleine Kulturschocks wenn man vom SJ kommt und sich dann zwei alte Muttis über den Fensterputz unterhalten gä Basti?!

So und die Topsprüche mit dem Megafon aka Megaforce dieses Jahr waren (und sind wahrscheinlich ehr situationsbedingt komisch):
– achtung achtung ich bin das DLRG – bitte kommen Sie aus dem Wasser, das is naß (oder ähnlich;)
– heute gibts gegrillte Ente
– hey, du hast dein Snickers verloren
– Megafon aka Megaforce aka Megafurz
– hey, habt ihr kein Zelt?
– und natürlich: manchmal glaub ich echt nicht, dass du mein Sohn bist!
 
Ach ja, ein Spaß macht das immer. Schade eig. dass es schon wieder vorbei is, ich erhol mich leider immer noch davon, total in die Tonne kann man mich haun, vorhin bei ner Veranstaltung direkt eingepennt. Ja ja, so tragen wir alle die Bürde mit Würde. Welch poetischer Abschluss – in diesem Sinne wieder mal Peace, over and out oder auch irie greetings.